Aktuelles

Neue Projekte

Im Frühjahr 2021 konnten am Arbeitsbereich drei neue Drittmittelprojekte im Rahmen von Forschungsverbünden eingeworben werden.

"Posthumane Entdifferenzierung? Die technologische Optimierung menschlicher Körper"
DFG Sonderforschungsbereichs 1482 "Humandifferenzierung"
Menschen sortieren sich fortlaufend gegenseitig nach einer Vielzahl von Unterscheidungen, wie Geschlecht, Alter, Leistung oder Behinderung. Im SFB Humandifferenzierung widmet sich das Teilprojekt den Implikationen technischer Selbstoptimierung für solche Unterscheidungen. Es fragt danach, wie sich der Anbau von Prothesen, Implantaten und Ko. auf die Kategorisierungen der Menschen auswirken und welches Verständnis des Humanen dabei (re)produziert wird. mehr zum Projekt
Projektstart: 01.07.2021

"Responsive (Kultur-)Wissenschaftskommunikation: Vermittlung, Dialog und Resonanzbeobachtung"
DFG Sonderforschungsbereichs 1482 "Humandifferenzierung"
Der SFB Humandifferenzierung widmet sich der alltäglichen Praxis, in der Menschen einander wechselseitig nach Ethnizität, Religion, Geschlecht, Alter oder Ko. unterscheiden. Über seine theoretische und empirische Arbeit hinaus will der SFB Humandifferenzierung auch eine kulturwissenschaftliche Wissensvermittlung und Beiträge zum Diskurs der außerwissenschaftlichen Öffentlichkeit leisten. mehr zum Projekt
Projektstart: 01.07.2021
Ko-Antragsteller: Dr. Tobias Boll und Prof. Dr. Matthias Krings

„De- und Restabilisierung von Evidenz in der Coronakrise“
DFG Forschungsgruppe 2448 "Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft"
Das Projekt will untersuchen, wie sich Produktion, Aushandlung und Kommunikation biomedizinischer Evidenz unter den Bedingungen der Coronavirus-Pandemie vollziehen. Der Mainzer Projektstrang untersucht die Rolle sozialer Medien als Diskursraum für Evidenzkonflikte. Dahinter steht die Überlegung, dass diese medialen Räume Aushandlungsorte für Evidenz darstellen, die für das zeitgenössische Verhältnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit eine spezifische Relevanz haben: denn auf sozialen Medien relativieren sich die Grenzen von Wissenschaft und Öffentlichkeit bzw. inner- und außerwissenschaftlicher Öffentlichkeit. mehr zum Projekt
Projektstart: 01.10.2021


Neues Buch

Soziologie der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist eines der gesellschaftlichen Transformationsprojekte unserer Zeit. Dennoch sind soziologische Analysen im Diskurs der damit verknüpften Grundfragen bislang wenig präsent. Die »Soziologie der Nachhaltigkeit« betrachtet daher konkrete Themen nachhaltiger Gesellschaftsentwicklung – Arbeit, Mobilität, Politik(en), Diskurse, Praktiken, Ungleichheit, Macht – aus spezifisch soziologischen Blickwinkeln. Hierbei sind drei Leitmotive zentral: Nachhaltigkeit und Normativität, sozialer Wandel und Gestaltung sowie Reflexivität zweiter Ordnung. Die Beiträger*innen des Bandes geben zentrale Einsichten und Orientierungshilfen für das Verstehen, Erklären und Gestalten von Nachhaltigkeit.

jetzt kostenlos downloaden


Neuer Artikel

Sascha Dickel und Miriam Schmidt-Jüngst

Gleiche Menschen, ungleiche Maschinen.
Die Humandifferenzierung digitaler Assistenzsysteme und ihrer Nutzer:innen in der Werbung

In: Dizdar, Hirschauer, Paulmann, Schabacher 2021: Humandifferenzierung. Disziplinäre Perspektiven und empirische Sondierungen. Velbrück Wissenschaf

 


Zweite Tagung des Arbeitskreises Digitalisierung und Soziologische Theorie

3. und 4. Dezember 2020
Mitorganisiert von Sascha Dickel.
Die Tagung fand digital statt.

 


Berufung von Sascha Dickel in den Stiftungsvorstand und die Jury des Hans Bausch Mediapreises

03.11.2020

"Bei der Neuausrichtung des Hans Bausch Mediapreises steht das Thema 'gesellschaftliche Verantwortung in digitalen Öffentlichkeiten' im Fokus. Der Preis soll exzellenter Forschung, die die aktuelle Medienentwicklung einordnet und bewertet, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Mit Hilfe von Untersuchungen zu Fragen der digitalen Ethik und den Auswirkungen der Digitalisierung der Medien sollen Debatten über den laufenden gesellschaftlichen Wandel und die Verantwortung von Medien angestoßen werden."

https://www.presseportal.de/pm/7169/4752107